Mabon – Herbst.Sonnenwende

Mit dem 8. Fest schießt sich der Jahres.Kreis – um immer wieder von vorne zu beginnen –  Ende = Anfang – wie jedes Kalenderjahr – wie jedes Leben 😉

Erklärung der Geschichte © Cesarel, 2008

Das 8. Fest ist Mabon, die Herbsttagundnachtgleiche, die um den 22. September herum stattfindet. Zu dieser Zeit sind die Feldfrüchte schon geerntet und eingebracht, die Stoppeln werden untergepflügt. Das grüne Laub der Bäume ist durchsetzt mit gelben Blättern.

Den Rest des Beitrags lesen »

Lughnasadh = Erntedank

Das Erntedankfest wird ja eigentlich auch im christlichen Bereich gefeiert – bzw. zeigt es sich im Alltag in der Wein.Lese – gemeinsam mit Freunden – oder auch Leiharbeitern – erntet man die Weintrauben, um sie weiter zu verarbeiten. Gefeiert wird es am 1. August oder in der Nacht davor

Erklärung der Geschichte © Cesarel, 2008

Das 7. Fest im Jahreskreis ist Lughnasadh oder das Schnittfest. Wir feiern dieses Fest am abnehmenden Mond nach Litha, während die Sonne durch das Tierkreiszeichen des Löwen wandert, die meisten Hexen / Heiden jedoch am 1. August. Lughnasadh ist ein Name aus dem Keltischen. Das Fest ist dort dem Sonnengott Lugh gewidmet. Lughnasadh ist die Zeit der beginnenden Ernte der Feldfrüchte.

Den Rest des Beitrags lesen »

Imbolc – Lichtmeß

Lichtmeß – heute noch in manchen Gegenden am Lande Brauch, dass die Lichtmeß.Sänger von Haus zu Haus ziehen und die Hausfrau und den Hausherren besingen und ein gesegnetes neues Jahr wünschen. Bei uns geschieht das allerdings meist am Wochenende vorher.

Erklärung der Geschichte © Cesarel, 2008

Das 3. Fest im Jahreskreis ist Imbolc, das sie am Neumond (erste schmale Mondsichel nach Schwarzmond) nach Yule feiern, während die Sonne durch das Tierkreiszeichen des Wassermanns wandert. Andere begehen dieses Fest am 2. Februar.

Imbolc ist auch unter dem Namen Brigid bekannt, weil an diesem Tag der dreifaltigen, keltischen Göttin Brigid gedacht wird. Sie ist übrigens die einzige europäische Göttin, die Eingang in den haitianischen Voodoo gefunden hat, vermutlich durch den Einfluß irischer Seeleute. In Haiti wird sie unter dem Namen Maman Brigitte verehrt und ist dort als Herrin / Hüterin der Toten bekannt.

Den Rest des Beitrags lesen »