Litha = Sommer.Sonnenwende

Die Sommersonnenwende findet am 21. Juni statt – oder in der Nacht davor.

An dieser Stelle möchte ich auch gleich noch an den 24. Juni erinnern – das ist Johannes – und der Tag, an dem das Johanniskraut geerntet werden sollte, um zu Ölen und Salben verarbeitet zu werden – oder auch einfach nur getrocknet um im Winter als Tee verwendet zu werden, der etwaige Depressionen vertreibt.

Erklärung der Geschichte © Cesarel, 2008

Das 6. Fest im Jahreskreis ist Litha, die Sommersonnenwende, die um den 21. Juni herum stattfindet. Es ist der längste Tag, der Sonnengott ist auf dem Höhepunkt seiner Macht. Nach diesem Tag nimmt seine Kraft immer weiter ab.

Auch die Natur ist jetzt voller Leben, auf den Feldern wächst das ausgesäte Getreide heran, viele Heilkräuter stehen jetzt in voller Blüte und werden in der Zeit von Litha geerntet. Die Menschen der früheren Zeit feierten am Abend vor diesem Tag den Sonnengott und brachten ihm zu Ehren Opfer dar.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Putz.Tag

Heute ist putzen und räuchern angesagt.

All das, was in den letzten 12 Tagen nicht ganz so „lief“, wie wirs gerne hätten, kann heute noch ver.ändert und bereinigt werden. Wir vom Verein machen gegen ca. 17 Uhr ein Ritual mit einem realen Feuer, wo man auch virtuell mitmachen kann, indem ihr mir bis 11 Uhr eine Datei schickt, was ihr mit verbrannt haben wollt.

Aber ihr könnt es natürlich auch für euch selbst machen – alles aufschreiben – oder ein Bild malen – oder was auch immer – kann auch irgend ein Symbol sein – und dass dann dem Feuer übergeben, damit es zu sich nicht in der Form manifestiert, wie es sich in diesen 12 Tagen gezeigt hat – sondern in Licht und Wärme transformiert werden kann.

Doch vorher das Haus / die Wohnung reinigen – ev. auch gleich wieder Wäsche waschen – wobei es gleich.gültig ist, ob die Reinigung wirklich real erfolgt – oder auch mental – oder in irgend welcher anderen Form – wichtig ist die Bewusstheit darüber, was wir tun und wie wirs tun.

Ich wurde gestern gefragt, obs auch reicht, den Geschirrspüler aus zu räumen – meine klare Antwort – ja – wenns rituell geschieht – wir können auch das schmutzige Geschirr symbolisch für all das nehmen, was irgendwie „nicht ganz so rein ist“, wie wirs gerne hätten – und die Arbeit dann eben von wem oder was anderen erledigen lassen.

Macht, wonach auch immer euch heute ist – aber macht es bewusst und rituell – und es wird ein grenz.geniales Jahr. In diesem Sinne nochmals

PROSIT

auf ein wunder-&-volles und erfolg-&-reiches Jahr 2011

amama pau
so sei es

Samhain im Himmelreich

Sonntag, 31. Oktober

18:00 Uhr

genauer gesagt, im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spielen
oder – anders gesagt bei
ChrisTina Maywald
Himmelreichgasse 9
A-2632 Göttschach

Wir feiern wieder Samhain

  • mit einer Phantasiereise – welche uns unterstützen wird, die Wunden unserer Vergangenheit zu heilen – und die Verbindung zu unseren Ahnen wieder her zu stellen
  • mit einem wärmenden und transformierenden Feuerchen
  • und mit ausgiebigem kulinarischen Programm

Lasst euch verwöhnen – geistig und körperlich – und letztendlich auch seelisch.

Unkostenbeitrag € 24,– pro Person
Patner.innen zahlen die Hälfte

Verbindliche Anmeldungen bitte bis spätestens Freitag, 29.10.2010 – 10 Uhr
max. Teilnehmer = 9 – wer zuerst zusagt, ist fix dabei

Anmeldungen über

Nachlese Schnitterfest

Es war eine bunt gemischte Runde – und doch auch wieder nicht.

==> zu den Fotos von Anita

Lughnasad – Lammas – Schnitterfest

Das Fest in Vorfreude auf eine reiche Ernte

Wir begannen gegen 17 Uhr mit Kaffee und Kuchen und einem gegenseitigem Kennenlernen, da ich zwar alle Teilnehmer kannte – sie sich untereinander aber nicht.

Den Rest des Beitrags lesen »