James Redfield – die zwölfte Prophezeihung von Celestine

Ich hatte sie ursprünglich alle ignoriert – dann alle am Stück verschlungen – und gestern „sprang“ mich die 12. Prophezeihung in Form eines kostenlosen Downloads der ersten ca. 70 Seiten des neuesten Buches an – und ich muss sagen – alle Achtung – und – DANKE.

Keine Ahnung, warum ich zu Beginn des Celestine-Hypes von diesem nachhaltig verschont blieb – und warum ich dann doch noch flächendeckend drüber stolperte – und auch gleich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen – und die Dinge auch großteils um zu setzen.

Seien es die sogenannten Synchronizitäten – oder was auch immer – vor Kurzem habe ich auf facebook auch die Celestine-Community abonniert – und dort eben den Link zum kostenlosen Download im Forum endeckt. Es gab zwar einige Schwierigkeiten mit der Anmeldung – und ich wurde letztendlich „händisch“ freigeschalten – aber ich würd sagen – der Aufwand hat sich durchaus gelohnt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Schaffung eines Pools von TrainerInnen und Coaches

Heute möchte ich auf diesen unseren ersten Punkt des Zwecks des Vereins etwas genauer eingehen – wieder in Hinblick auf unsere Vision, die dahinter steht – so frei nach dem Motto

Together we are strong(er)

And together we’re strong
there are so many ways of looking at the world
Everyone has a different dream
yours may not be the same as mine

But when we’re together
we can make them all come true.

Ich wollte eigentlich das Lied posten, aber irgendwie reißt mich das, was ich auf youtube gfefunden hab, nicht wirklich mit *zugeb* 😉 daher nur das Zitat aus dem Text 😉

Und mir geht es hier auch nicht um ein Liebeslied – doch, schon, in gewisser Weise – aber dann doch nicht auf die Art, wie es im Song beschrieben ist. Der gesamte Text findet sich übrigens ==> hier.

  • Was bedeutet dies jetzt für uns als Verein?
  • Was bedeutet das für jene, die aktiv mitarbeiten wollen?
  • Was hat jede.r Einzelne davon, sich dem Verein als aktives Mitglied an zu schliessen?

Den Rest des Beitrags lesen »

Litha = Sommer.Sonnenwende

Die Sommersonnenwende findet am 21. Juni statt – oder in der Nacht davor.

An dieser Stelle möchte ich auch gleich noch an den 24. Juni erinnern – das ist Johannes – und der Tag, an dem das Johanniskraut geerntet werden sollte, um zu Ölen und Salben verarbeitet zu werden – oder auch einfach nur getrocknet um im Winter als Tee verwendet zu werden, der etwaige Depressionen vertreibt.

Erklärung der Geschichte © Cesarel, 2008

Das 6. Fest im Jahreskreis ist Litha, die Sommersonnenwende, die um den 21. Juni herum stattfindet. Es ist der längste Tag, der Sonnengott ist auf dem Höhepunkt seiner Macht. Nach diesem Tag nimmt seine Kraft immer weiter ab.

Auch die Natur ist jetzt voller Leben, auf den Feldern wächst das ausgesäte Getreide heran, viele Heilkräuter stehen jetzt in voller Blüte und werden in der Zeit von Litha geerntet. Die Menschen der früheren Zeit feierten am Abend vor diesem Tag den Sonnengott und brachten ihm zu Ehren Opfer dar.

Den Rest des Beitrags lesen »