Japanisches Desaster als Spiegel der eigenen Realität

Sahen wir in den vergangenen Tagen die schrecklichen Bilder aus Japan, so beschlich viele von uns das Gefühl von Mitleid. Mitleid, das unsere Aufmerksamkeit verlangt und von unseren eigenen Problemen in vielen Situationen des täglichen Lebens ablenkte. Nun ist es an der Zeit, die Informationen dieses Unglückes auf uns selbst und unsere Lebenssituation zu übertragen, daraus Schlüsse zu ziehen und notwendige, auch manchmal sehr harte, schmerzhafte Entscheidungen zu treffen.

Die unsichtbare Gefahr einer atomaren Strahlung, die in unseren Nachbarländern zu heftigen Diskussionen führt, ist auch für uns ein Thema. Dies, auch wenn es sehr unglaublich klingt, betrifft unsere Nahrung. Die weltgrößten Getreideproduzenten sind in Amerkia, Russland und Australien zu Hause. Es ist egal wohin der Wind weht, irgendein Land besucht er. Regnet es dort, was Wachstum fördert, so kommt es auch zur Verstrahlung. Durch globalisierte Wirtschaft zu unserem Bäcker und damit zu uns.

Monate oder Jahre später lesen wir dann in den Medien, dass wir aufhören sollen zu Rauchen, da die Rate der Lungekrebserkrankungen rapide zugenommen habe. Das ein kausaler Zusammenhang besteht, der zeitlich verschoben ist, teilt uns niemand mehr mit. Wir selbst haben es auch schon vergessen, da wir mit neuen Katastrophen beschäftigt sind.

Kausalität, als Ergebnis von unseren bewussten und unbewussten Wünschen, manifestiert sich seit mehreren Jahren immer intensiver. Sie führt uns vor Augen, was wir ändern sollen. Änderungen die nur unsere eigenes Dasein betreffen. Das Leben, die Situationen die uns beschäftigen und begleiten, sowie die Menschen mit denen wir uns umgeben und Zeit verbringen.

Nehmen wir ein Beispiel: In Japan zerbirst ein Reaktor nach dem anderen. Damit wird die Stromversorgung unterbrochen, die Wirtschaft muss ohne Strom ihre Arbeit einstellen, die Zulieferfirmen müssen ihre Arbeit auch einstellen, Firmen zerbrechen daran müssen Arbeiter und Angestellte entlassen. Die Arbeitslosen suchen verzweifelt Arbeit und finden keine. Der Weg in die Kriminalität ist schon fast begradigt. Denn Nahrung brauchen wir alle!

Jetzt gehen wir davon aus, dass in unserem eigenen Leben, der Reaktor die Familie, Beziehung, Partnerschaft ist. Wir schöpfen aus einer funktionierenden Beziehung die Kraft um unsere Ziele und Wünsche zu erfüllen. Bricht die Partnerschaft, Ehe auseinander so stehen wir genauso vor dem Nichts, wie ein Arbeitsloser. Da Trennungen in unserer Zeit in den wenigsten Fällen ruhig und geordnet ablaufen, geben wir damit unsere letzte Kraft und vor allem unsere finanziellen Möglichkeiten aus. Leidtragende sind die Kinder, soferne vorhanden, die von einem Moment auf den anderen Stabilität und Sicherheit komplett verlieren. Der Kampf um Ressourcen und Nahrung beginnt.

Aus Sicht der Kausalität zeigt das Desaster in Japan unsere eigene Situation an. Was machen wir nun daraus? Die kleinste Zelle im Reaktor ist die Familie. Nur wenn diese Zelle funktioniert, kann jeder der Beteiligten (Vater, Mutter, Kinder, Partner, etc.) daraus Kraft schöpfen. Kraft die sich in Sicherheit, Stabilität, Gemeinsamkeit, Liebe und gegenseitiger Unterstützung bemerkbar macht.

Sollten wir im Moment feststellen, dass es in unseren Familien, Partnerschaften nicht so rosig ist, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Kursänderung. In welche Richtung auch immer! Die Entscheidung treffen Sie sowieso nicht alleine. Denn in einer Partnerschaft sind immer mindestens 2 Personen.

Die Frage, die Sie sich jetzt selbst stellen sollten lautet:
„Will ich mit diesem Menschen weiter zusammen leben, die Lebensaufgaben gemeinsam meistern und vor allem, ist noch genug Liebe da?“

Ist die Antwort „Nein“, dann sollten Sie jetzt mit ihrem Partner über eine geordnete, ruhige und praktikable Lösung der Partnerschaft reden. Nicht warten! Und Ausreden wie: „Das kann ich mir nicht leisten“, „Es wird schon irgendwie gehen“, „Wir haben bis jetzt immer noch einen Weg gefunden“, sind jetzt vorbei. Zögern Sie die Entscheidung hinaus, sowie die Betreiber der Atomkraftwerke, so verhindern Sie den Supergau nicht. Im Gegenteil, es wird noch viel schlimmer kommen, als Sie sich das jetzt vorstellen können!

Ist Ihre Antwort „Vielleicht“, dann nehmen Sie mit ihrem Partner eine Auszeit. Fahren Sie auf einen Kurzurlaub, bestaunen Sie einen wunderschönen Sonnenaufgang und nutzen Sie die Gelegenheit um mit Ihrem Partner eine gemeinsame Basis zu finden. Sprechen Sie alles an, machen Sie ihrem Partner Mut das Gleiche zu tun. Nur so wird eine Basis geschaffen, auf der die Zukunft und alle Stolpersteine die am Weg liegen, gesehen werden. Glauben Sie, dass Sie Unterstützung und Hilfestellung brauchen, so gibt es genug Menschen, deren Arbeitsauftrag sich im Bereich der Beziehungserhaltung befindet. Der Verein Lebenselixier gehört auch dazu.

Mit der Unterstützung „Ich sehe mich“ und „Ich sehe Dich“, hat Lebenselixier schon vor langer Zeit, die Zeichen der Zeit und deren Probleme erkannt. Daraus resultierende Maßnahmen waren z.B. das komplette Programm auf die kleinste Zelle des Reaktors Leben, abzustimmen. Mit der Human Design Matrix, RANIMES und JA, wird das Paket zu einer Gesamtheit. Wählen Sie selbst, soferne Sie einen unbeteiligten Dritten mit klarem Blick und offenem Ohr benötigen.

Ist Ihre Antwort „Ja“, dann Gratulation von uns. Sie sind ein Glückskind und viele Menschen werden Sie und ihre Beziehung als Vorbild nehmen. Achtung und Respekt sind der Baustein der Stabilität bringt. Ist Liebe noch dazu im Spiel, dann leben Sie bereits auf Wolke Sieben. Behalten Sie es! Machen Sie es noch besser! Sie können es!

Denke ich an meinen Bekanntenkreis, so ist die Hälfte der Beziehungen bereits beendet und ein Großteil der noch bestehenden Verbindungen wird sich in den kommenden Monaten auflösen. Schaue ich in einem Jahr dann zurück, kann ich wahrscheinlich feststellen, dass 80% der Verbindungen gescheitert sind. Traurig, aber wahr.

Das eine gescheiterte Beziehung meistens mit beruflichem Umbruch, neuer Wohnsituation und finanziellen Engpässen einhergeht, sollten wir alles daran setzen – wo noch Chancen bestehen – die Beziehung zu behalten. Der Verein Lebenselixier begleitet Sie! Wir können ihnen über sich selbst, den Partner und die Qualität der Verbindung noch einiges sagen, was Sie vielleicht intuitiv spüren und nicht erklären können und vor allem wo die größten Gefahren in ihrer Beziehung bestehen.

Die Human Design Matrix kann vieles erklären und benennen, doch leben können es nur Sie. Es ist ein Angebot von uns, damit Ihr Reaktor nicht im Super-Gau endet. In vielen menschlichen Beziehungen (Familie, Partnerschaft, Freundeskreis, Arbeitsumfeld, etc.) können wir Wege aufzeigen, gehen müssen Sie dies selbst. Und wer zuerst kommt, der malt zuerst!

Da wir davon ausgehen, dass sich in den kommenden 5 bis 50 Monaten 80% der jetzigen Beziehungen auflösen, kennen wir auch das dann resultierende zeitliche Problem. Unser Tag hat auch nur 24 Stunden, alle gleichzeitig zu betreuen, ist unmöglich. Wann wollen Sie malen?

Mit einem Satz aus dem Kinofilm Matrix verabschiede ich mich jetzt von Ihnen. „Es ist ein Unterschied ob Du den Weg kennst, oder ihn beschreitest!“

Es liegt nur an Ihnen, was die Zukunft bringt. Denn Energie folgt immer der Aufmerksamkeit!

© Christoph Seiser, 2011

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: